Im Alltag begegnen uns häufig Wunden die zu Problemwunden werden. Was tun bei Wunden die nicht mehr heilen wollen?

Zum Thema:

„Palliativmedizin ist die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer nicht heilbaren, progredienten und weit fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung. Sie strebt die Besserung körperlicher Krankheitsbeschwerden ebenso wie psychischer, sozialer und spiritueller Probleme an. Das Hauptziel der palliativmedizinischen Betreuung ist die Verbesserung der Lebensqualität für die Patienten und ihre Angehörigen ...“ (1)

Die Versorgung exulzerierender, sezernierender oder blutender Wunden mit häufig starker Geruchbildung nimmt ist in der Palliativbetreuung von besonderer Bedeutung. Häufig stellt bei aufbrechenden Tumorwunden schon die Fixierung der Wundauflage eine Herausforderung dar. Das subjektive Wohlbefinden sowohl der Patienten als auch der Angehörigen ist bedeutsamer als das Ziel einer Wundheilung welches in der Palliativmedizin nur von sekundärer Bedeutung ist. Die Erhaltung der Würde und der Lebensqualität sind der primäre Fokus der Therapie. In diesem Seminar wollen wir Ihnen helfen, Antworten auf die häufig unbegreiflichen Fragen der Palliativmedizin zu suchen bzw. diese in einem Dialog mit Ihnen und den von Ihnen gesammelten Erfahrungen gemeinsam erarbeiten.

 

1 E. Klaschik, Palliativmedizin Praxis, 4., überarbeitete Auflage, Pallia Med Verlag, Bonn


Inhalte der Weiterbildung

  • Definition palliative Wundversorgung
  • Zielsetzung palliative Wundversorgung
  • Therapieplanung
  • Kennedy Terminal Ulcers
  • Dekubitus am Lebensende
  • Symptomkontrolle / Symptomlinderung bei Tumorwunden
  • Unterscheidung kurative/palliative Wundbehandlung
  • Entstehung von malignom-assoziierten Wunden
  • Besonderheiten der Dokumentation bei palliativer Wundversorgung


Leistungen

  • ca. 22 Stunden Theorieunterricht
  • Teilnahmebestätigung
  • Praxisnahes Lernen
  • 16 Rezert Punkte ICW
  • Top Dozenten
  • Schulungsunterlagen (zum Download)
  • keine Prüfungsgebühr


Zielgruppe

  • Pflegefachkräfte
  • med. Fachangestellte
  • Wundexperten
  • Ärzte/Mediziner


Abschluß

Nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung

erhalten Sie ein WMAK Zertifikat als

„Pflegeexperte/in Palliative Wundversorgung“

sowie 16 Rezert-Punkte ICW e.V.